GEOINFO plant Neubau in Herisau

26.03.2019

Die GEOINFO-Gruppe ist in den letzten Jahren stark gewachsen und beschäftigt mittlerweile rund 180 Mitarbeitende. Der Herisauer Hauptsitz verteilt sich auf drei unterschiedliche Adressen. Bis in ein paar Jahren sollen diese unter dem Dach eines Neubaus Platz finden.

Die GEOINFO ist neben Herisau an fünf Standorten vertreten: Gossau, Wil, Wattwil, Weinfelden und Winterthur. Dazu kommt seit Anfang 2018 die GEOINFO Vermessungen GmbH im vorarlbergischen Hohenems. Aufgrund des starken Wachstums des Unternehmens verteilt sich der Herisauer Hauptsitz mittlerweile auf drei unterschiedliche Adressen. Neben der Kasernenstrasse 69 gibt es noch Büroräumlichkeiten an der Oberdorfstrasse 62 und 68.

Mitwirkungsphase zum Bauvorhaben läuft

An der Schützenstrasse unweit des Bahnhofs Herisau soll bis in ein paar Jahren der GEOINFO-Neubau entstehen. Am 14. März konnte das Projekt zusammen mit der Gemeinde Herisau, dem Grundeigentümer Matthias Züst sowie den Raumplanern und den Architekten der Bevölkerung präsentiert werden. Bis zum 28. März läuft die Mitwirkungsphase. Innerhalb dieser Frist können Eingaben bei der Gemeinde gemacht werden, welche allenfalls bereits in den Überbauungsplan einfliessen. Anschliessend findet die öffentliche Planauflage statt. Sind allfällige Einsprachen bereinigt, entscheidet der Gemeinderat über den Erlass. Dieser Entscheid untersteht gemäss neuem Baugesetz dem fakultativen Referendum. Wird dieses nicht ergriffen oder fällt die Abstimmung im Sinne der Bauherrschaft aus, beginnt das reguläre Genehmigungsverfahren. Die Bauzeit beträgt schätzungsweise 18 bis 21 Monate.

 

Bericht St.Galler Tagblatt 16. März 2019 (pdf) 

zurück zur Übersicht