Geomonitoring sichert Bahnstrecke

28.02.2017

Am 1. Februar unterbrach ein Hangrutsch die Bahnstrecke Weinfelden-Kehlhof. Seit der Wiederaufnahme des Bahnbetriebs wird der betroffene Abschnitt durch ein Geomonitoring der GEOINFO Vermessungen AG überwacht.

Nach einer ersten Lageanalyse der SBB wurde die GEOINFO Vermessungen AG beauftragt, bei Wiederaufnahme des Bahnverkehrs das Trassee mittels GeoMonitoring zu überwachen. Zur Hangsicherung war zuerst die Schlammlawine wegzuräumen. Anschliessend wurden Stützmauern und weitere Hangsicherungen erstellt und der betroffene Gleisabschnitt neu ausgebaut.

Eine Woche für die Hangsanierung

Die Arbeiten dauerten rund eine Woche. Die Zeit für die Installation des Monitorings vor der Wiederaufnahme des Bahnbetriebs war knapp bemessen. Das Montieren der rund 70 Überwachungspunkte und die Nullmessung musste in einem Tag abgeschlossen sein.

Eine Nachtschicht für das Monitoring

In einer Nachtschicht wurden die Nullmessungen ausgewertet, die Monitoringstation in Betrieb genommen sowie die Berichterstattung vorbereitet. Die SBB konnte auch dank dem rechzeitig installierten Monitoring der GEOINFO Vermessungen AG wie geplant am Donnerstagmorgen wieder den Bahnverkehr aufnehmen. Nach anfänglich stündlichen Messungen wurde der Messintervall auf täglich verlängert. Nach zwei Wochen wurde das Monitoring ganz eingestellt.

Lösungen, die Sie auch interessieren könnten:

zurück zur Übersicht