Luftbilder und Orthofotos

Luftbilder und Orthofotos aus der Drohnenvermessung bieten eine Alternative zur terrestrischen Vermessung. Diese weisen hohe Auflösungen von bis zu 3 cm pro Pixel auf. Aus diesen Daten lassen sich detaillierte 3D-Oberflächenmodelle errechnen.

Vom Luftbild zum Orthofoto

Luftbilder sind genaue fotografische Abbilder der Erdoberfläche. Sie werden aus Drohnen oder Flugzeugen mit Spezialkameras aufgenommen. Die Erdoberfläche wird dabei allerdings verzerrt und nicht massstabsgetreu dargestellt. Dies aus zwei Gründen: erstens aufgrund der Zentralprojektion in der Kameraoptik, zweitens durch die nicht gewährleistete Parallelität zwischen der Bildebene und des Geländes.

Verzerrungsfreie und massstabsgetreue Abbildungen der Erdoberfläche nennt man Orthofotos. Dank ihrer hohen Auflösung sind auch kleinste Objekte gut sichtbar und können einfach und exakt erfasst werden. Mit der Überlagerung weiterer georeferenzierter Datensätze sind vielfältige Auswertungen möglich.

Aus sich überlappenden Luftbildern entstehen masssstäbliche und georeferenzierte Orthofotos. Diese sind dank ihrer guten Lesbarkeit breit einsetzbar. Die benötigten Daten stehen schon kurze Zeit nach der Bestellung zur Verfügung.

Einsatzbereiche

  • Ideale Planungsgrundlagen
    Kombiniert mit den Daten der amtlichen Vermessung.
  • Verständliche Dokumentationen
    Von Bauverläufen, als Ergänzung zu Schadensrapporten als Beweissicherung sowie zur Berechnung von Flächen und Volumen.
  • Thematische Anwendungen
    Landwirtschaftliche Nutzungs- und Flächenberechnungen; Erstellen von  Vegetationsindizes, Waldzustandsberichte oder Wärmebildern; Berechnen von Solarenergiepotentialen für Strom und Wärme und anderes mehr.

Praxisbeispiele

Lösungen, die Sie auch interessieren könnten: