Kanton St.Gallen: Periodische Nachführung abgeschlossen

Die Welt verändert sich: Gebäude oder Infrastrukturanlagen werden ausgebaut oder neu erstellt. Aber auch Wildbäche suchen sich ein neues Bett, Wasserläufe werden kanalisiert oder renaturiert, Waldränder verschieben sich und Alpen verganden.

Zum Alltag des zuständigen Geometers einer Gemeinde gehört die laufende Nachführung (LNF) meldepflichtiger Bauprojekte, vom Anbau eines Wintergartens bis hin zum Neubau eines ganzen Quartiers. Die periodische Nachführung (PNF) der amtlichen Vermessung beschäftigt sich mit den nicht geplanten, natürlichen Veränderungen in der Landschaft.

Luftbilder als Ausgangsbasis

Die erste periodische Nachführung ist mittlerweile abgeschlossen. Die beauftragten Nachführungsstellen haben zwischen 2011 und 2014 auf der Basis von entzerrten Luftbildern (Orthofotos) die Differenzen zwischen den bestehenden Daten der amtlichen Vermessung und der aktuellen Situation in der realen Welt analysiert und bereinigt. Dies erfolgte durch eine Digitalisierung der Orthofotos und anschliessender manueller Nachbesserung. 

Periodische Nachführung dient auch der Fehlerbereinigung

Bei den Arbeiten für die periodische Nachführung wurden auch fehlende Anpassungen aus der Kategorie der laufenden Nachführung aufgespürt. Diese Differenzen wurden anschliessend im Rahmen von Feldaufnahmen aktualisiert. Die PNF dient damit punktuell auch der Verbesserung des gemeindeinternen Meldewesens, was zusätzlich zur hohen Qualität und Aktualität der amtlichen Vermessung beiträgt.  Im ganzen Kanton St.Gallen kam es im Verlauf der periodischen Nachführung zu 27'000 Korrekturen. Zusätzlich wurden 9000 Objekte der laufenden Nachführung überarbeitet. Dank neu eingeführten elektronischen Schnittstellen konnten Tausende von geänderten Teilflächen schnell und unkompliziert ins Grundbuch übertragen werden.

Projekte, die Sie auch interessieren könnten:

zurück zur Übersicht