Umfahrung Bütschwil: letzter Tunnel im Bau

Seit Sommer 2017 läuft der Bau des letzten Streckenabschnitts der Umfahrung Bütschwil. Herzstück dabei ist der 300 Meter lange Tunnel Neudietfurt, der mitten durchs Dorf führt.

Wie schon bei den beiden Tunnel Engi und Bahnhof Bütschwil wirken auch bei diesem Bauwerk die Fachleute der GEOINFO Vermessungen AG mit. Vor Beginn der Bauarbeiten wurde auf der Basis eines Drohnenflugs ein digitales Geländemodell erstellt. Verschiedene Bauvermessungen sorgen zusammen mit dem Modell dafür, dass das neue Strassenwerk alle Planvorgaben einhält.

Tunnelachse korrekt platziert

Für die am Bau beteiligten Unternehmen stecken die Vermessungsfachleute der GEOINFO im Abstand von wenigen Metern die Koordinaten der Baugrube ab. Dafür kommt das Laserscanning zum Einsatz. Diese Überwachungsmessung erlaubt mit der Kontrolle einer Vielzahl von Punkten, ob die Baugrubenwand nicht zu weit in die geplante Tunnelwand hinein ragt. Bei Abweichungen kann die Bauleitung umgehend Anpassungen vornehmen.

Auch beim Teilprojekt Neudietfurt führt der Tunnel mitten durch besiedeltes Gebiet. Die beim Geomonitoring eingesetzten Messinstrumente sichern die Baugrube ab und sorgen dafür, dass es bei den Gebäuden im Dorf zu keinen bösen Überraschungen kommt. Die Messungen dienen dabei auch der Beweissicherung. Eingesetzt werden neben tachymetrischen Messungen auch Inklinometermessungen.

Weitere Informationen
www.umfahrungbuetschwil.ch 

zurück zur Übersicht